Monatsarchiv: Januar 2014

:-/ Wieso hat der Tag nicht mehr Stunden?

Ich befürchte, ich werde das Gitarre spielen etwas zurückschrauben müssen für die nächsten drei Monate.

Wer mich persönlich kennt, weiß, dass mir dabei zwar das Herz blutet, aber wenn ich auf meinen Zettel gucke, steht da gerade einfach zu viel Anderes und das teils mit einem engen Zeitfenster. Okay, natürlich ist auch für die Gitarre ein Termin in der Pipeline (Perfomance „More than words“ mit Sirka und Rike auf dem Chorwochenende Ende April), aber der Sportküstenschifferschein, für den ich mich angemeldet habe z.B. ist einfach wichtiger, weil a) da Geld und Zeit dranhängt und ich b) Gitarre danach immer noch forcieren kann.

Ich werde wohl nur unter der Woche weniger spielen können, auch aufgrund der zeitlichen Einschränkungen seitens der Nachbarin. Ach, seufz. Die Tage müssten echt mehr Stunden haben!

Advertisements
Kategorien: Gitarre | Ein Kommentar

Kein Spaß

Irgendwie ist der Wurm drin, bei mir und der Gitarre.

Ich habe tatsächlich in diesem (zugegebenermaßen noch sehr frischen) Jahr erst zwei Mal gespielt. Immer kam was dazwischen. In den letzten Tage war es hauptsächlich eine entzündete Zahnwurzel. Aber ich bin trotzdem sehr unzufrieden, weil auch der Motivationsfunke etwas abhanden gekommen ist über den Jahreswechsel. Ich kann’s mir nicht erklären. Im Moment herrscht das Gefühl vor, nicht voranzukommen (wie auch, wenn ich nicht spiele?) und nicht zu wissen, wie es weitergeht.

Und dann schaffe ich es endlich, mich heute mal mit der Klampfe hinzusetzen – und was passiert? Natürlich, heftige Klopfsignale von oben. So macht das einfach keinen Spaß. Ich hab dann zwar stur weitergespielt, weil ich es nicht einsehe, um 18 Uhr nicht Gitarre spielen zu dürfen, aber es ärgert mich unglaublich, dass anscheinend nur ich mich versuche, an die getroffene Absprache zu halten. (Vor Weihnachten wollte ich hier mit einer Freundin Singstar spielen, an einem Freitag Abend … drei Töne gesungen -> heftige Klopfzeichen … da es 22:02 Uhr war, haben wir dann auch brav aufgehört, aber ey, Alte, langsam werd ich schon ein wenig aggressiv. Als ob man von ihr keinen Ton hören würde.)

Aber da werde ich ja nur bockig: Das bedeutet: Ab morgen wird wieder regelmäßig geübt. 1) Weil es sowieso nötig ist und 2) weil ich verflixt nochmal im Recht bin und den längeren Atem habe. So!

Was die sonstige Motivationsschwäche betrifft, so hoffe ich ja ein wenig auf Andreas bei Unterricht am Donnerstag. Hatte mir vor Weihnachten gewünscht, endlich mit „More than words“ weiterzumachen, das immer noch in einer Work-in-progress-Version vor sich hindümpelt.

Edit: Habe mich an Mumford&Sons „Little Lion Man“ probiert, was sich ganz gut anlässt!

Kategorien: Üben Üben Üben, Gitarre, Schwächen | Hinterlasse einen Kommentar

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.